NFDI - Nationale Forschungsdateninfrastruktur
wavebreakmedia/ Shutterstock

Nationale Forschungsdaten-infrastruktur im Aufbau

News vom 01. Nov. 2019

Eine Nationale Forschungsdateninfrastruktur für das Forschungsdatenmanagement schafft Mehrwerte im Gesamtsystem. Sie verfolgt das Ziel, selbstbestimmtes wissenschaftliches Arbeiten zu unterstützen, um auf diese Weise den Zugang zu und den Umgang mit Daten zu erleichtern, sowie Erkenntnisprozesse voranzutreiben.

Die nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll die Datenbestände von Wissenschaft und Forschung systematisch erschließen, nachhaltig sichern und zugänglich machen sowie (inter-)national vernetzen. Sie wird aktuell in einem aus der Wissenschaft getriebenen Prozess als vernetzte Struktur eigeninitiativ agierender Konsortien aufgebaut.

Das Konsortium »Bridge4NFDI« unter Leitung von Dr. Sonja Schimmler (Fraunhofer FOKUS) hat sich getreu dem Motto »Bridging boundaries among national research data infrastructures« zum Ziel gesetzt eine (Meta-)Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die einen einfachen Zugang zu Forschungsdaten ermöglicht und eine Vielzahl von generischen Services bietet.

Mehrere Konsortien, die den Fokus gezielt auf Querschnittsthemen legen, hatten sich am 1. Oktober in Leipzig getroffen. Auf Einladung des Konsortiums »2linkNFDI« haben die Vertreterinnen und Vertreter von »Bridge4NFDI«, »CompeNDI«, »NFDI4CS4NFDI«, »NFDI4HPC«, »NFDI4RSE«, »NFDI Web« und »ForumX« in einem Workshop einen Abstimmungsprozess über mögliche Querschnittsthemen in der NFDI gemeinsam vorbereitet.

Auf der ersten NFDI-Konferenz im Mai 2019 in Bonn wurden bereits eine Reihe von Querschnittsthemen benannt, die relevant für das Funktionieren und den Erfolg der NFDI sind. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass Querschnittsthemen zunächst im Zusammenwirken der Fachkonsortien bearbeitet werden sollen. Begleitend soll ein Abstimmungsprozess etabliert werden, in dem über die weitere Bearbeitung von Querschnittsthemen entschieden wird.

Die Agenda des Workshops in Leipzig am 1. Oktober umfasste neben der Identifizierung von Querschnittsaufgaben die Erhebung des Bedarfs bei Fachkonsortien, die Vernetzung eines Querschnittskonsortiums mit Stakeholdern sowie mögliche formale Strukturen für ein übergeordnetes Querschnittskonsortium. Die hohe Teilnehmerzahl und Intensität der Diskussionen reflektieren den Bedarf, sich zu Querschnittsthemen wie zu übergeordneten Themen der NFDI auch zukünftig abzustimmen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben eine weitere Zusammenarbeit vereinbart, um die gemeinsame Position weiter auszuarbeiten und innerhalb der NFDI zu festigen.

Das von Fraunhofer FOKUS geleitete Konsortium »Bridge4NFDI« wird seinen Antrag im Herbst 2020 einreichen.

Das von der DFG koordinierte Programm NFDI von Bund und Ländern fördert in drei Ausschreibungsrunden bis zu 30 eigenverantwortlich agierende Fachkonsortien.