JVA Heidering in Berlin
Seit Juni 2018 können Häftlinge der JVA Heidering Tablets nutzen und sich für das Leben nach der Haft fit machen Sven Wolter / Creative Commons by-sa-3.0 de

Pilotprojekt »Resozialisierung durch Digitalisierung«: Digitale Kompetenzen für das Leben nach der Haft

News vom 29. Juni 2018

Seit Anfang Juni 2018 können 35 Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Heidering (JVA Heidering) speziell konfigurierte Tablets nutzen und sich so für ihre Zukunft außerhalb des Gefängnisses fit machen. Im Projekt arbeiten Fraunhofer FOKUS, das Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft (IBI) und das IT Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) im Auftrag der JVA Heidering und der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung zusammen.

Alles neu durch Digitalisierung – das gilt für Menschen, die aus der Haft zurück in den Alltag kommen in besonderem Maße. Schon die ersten Schritte, die Job- oder die Wohnungssuche erfordern digitale Kompetenzen. Einzige Möglichkeit, solche Dinge zu erlernen und sich auf digitalem Wege weiterzubilden sind bisher spezielle Computerräume.

Mit dem Projekt »Resozialisierung durch Digitalisierung« soll sich dies nun ändern: In einer ersten Erprobungs- und Testphase wurden 35 Tablets an die Gefangenen der JVA Heidering ausgegeben. Das Projekt unterstützt sie bei der Resozialisierung und soll helfen, die Rückfallquote zu verringern, indem es die Insassen für die digitale Welt außerhalb der Gefängnismauern vorbereitet. Zukünftig können Häftlinge mithilfe der Tablets u. a. Lebensläufe für die Bewerbung schreiben, in Jobbörsen recherchieren sowie Wikipedia und die Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung abrufen. Der Zugriff auf das Internet ist dabei nur für überprüfte, ausgewählte Webseiten erlaubt. Ferner ist eine Online-Anmeldung für Sportkurse innerhalb der JVA möglich. So werden Verwaltungsprozesse vereinfacht, die Justizvollzugsbeamten entlastet und Papier eingespart.

Um das Projekt technisch zu realisieren, wurde in ausgewählten Bereichen der JVA Heidering eine WLAN-Infrastruktur für die Tablets aufgebaut. Diese sind über das WLAN zum Zugriff auf die Intranet-Anwendungen und Dienste an eine projekteigene Serverinfrastruktur angebunden. Das WLAN ist zur Absicherung ausschließlich von den Tablets des Forschungsprojekts nutzbar.

Um einen Missbrauch der Geräte zu verhindern, hat Fraunhofer FOKUS die Funktionalität der Tablets selbst ebenfalls eingeschränkt und diese speziell für den Einsatz in der JVA konfiguriert. Über feste Regeln wird der nutzbare Funktionsumfang der Tablets zentral festgelegt.

Bereits seit Dezember 2017 ist im Projekt ein stationärer Zugang zu den Diensten über ein Kiosk-System in der JVA Heidering im Einsatz, welches bereits intensiv durch die Gefangenen genutzt wird. Hier können weitere Häftlinge ohne Tablet auf die gleichen Angebote zugreifen, die jetzt mit den Tablets nutzbar sind.