„Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit“ startet im Beisein von Innenminister Friedrich

Meldung vom Fr., 11. Mai 2012

Im Beisein von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich startete am Donnerstag, 10. Mai das Berliner Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit. Das am Fraunhofer-Institut FOKUS angesiedelte Innovationszentrum berät Bund, Länder und Unternehmen zu informationstechnischen Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit.

Im Beisein von Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich startete am Donnerstag, 10. Mai das Berliner Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit. Das am Fraunhofer-Institut FOKUS angesiedelte Innovationszentrum berät Bund, Länder und Unternehmen zu informationstechnischen Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit.

Für große Teile der Bevölkerung ist öffentliche Sicherheit ein abstraktes Thema oder wird auf Alltagskriminalität reduziert. Dabei sind Gefahren durch Terrorismus, Pandemien, Energie-, Informations- oder Ernährungsengpässe auch in Deutschland real und betreffen alle Lebensbereiche. Das neu gegründete Innovationszentrum Öffentliche Sicherheit – angesiedelt am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS – verfolgt das Ziel, gemeinsam mit Forschung, Politik und Industrie unabhängige IT-Lösungen für die öffentliche Sicherheit zu entwickeln und in das alltägliche Leben der Bürgerinnen und Bürger einzubinden.

Zur Eröffnung in der Berliner Repräsentanz der Fraunhofer-Gesellschaft kamen zahlreiche hochrangige Personen aus Politik, Wirtschaft und Forschung zu Beiträgen unter anderem vom Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, dem Bayerischen Ministerpräsidenten a.D. Dr. Günther Beckstein sowie dem Vorstandsmitglied der SV SparkassenVersicherung, Dr. Klaus Zehner. Gastgeber war der Leiter des Fraunhofer FOKUS, Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin.