Qualitätssicherung komponentenorientierter Echtzeitsysteme: Das Projekt VERDE wird bald abgeschlossen

News vom 23. Nov. 2012

Im November 2012 wird das Projekt Verde nach einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren abgeschlossen. Ziel dieses Projektes war es, ein iteratives und inkrementelles Vorgehen zu erarbeiten, womit eingebettete Systeme mit speziellen Echtzeitanforderungen entwickelt werden können. Im Mittelpunkt des Entwicklungsfokus stand dabei insbesondere die Validierung und somit das Testen und Verifizieren

Als Modellierungsnotation des komponentenorientierten Designs wurde eine spezielle Kombination aus der SysML und des Marte-UML-Profils sowie spezielle Techniken für die Modellierung von Funktion und Zeitverhalten eingesetzt. Für das Testen wurden spezielle Testableitungsverfahren genutzt, die mit Hilfe der modellbasierten Testlösung Fokus!MBT in die Verde Werkzeugkette eingebunden werden konnte. Für die Umsetzung des Iterativen Ansatzes wurde eine integrierte Tool-Umgebung entwickelt, die im Wesentlichen auf Eclipse basiert und die für die Automatisierung der iterativen und inkrementellen Aufgaben die Integrationslösung ModelBus® eingesetzt, die auch schon im Artemis Projekt CESAR erfolgreich benutzt wurde. Spezielle Analyseverfahren, mit denen sich sowohl das Zeitverhalten der Systeme als auch die Konsistenz und Qualität der Entwurfs- und Testmodelle bewerten lassen, kamen ebenfalls zum Einsatz.

In dem Projekt VERDE arbeiteten 19 europäische Partner daran, eine domänenübergreifende Lösung zu entwickeln, wobei exemplarisch die Domänen Railway, Space, Software Radio und Automotive betrachtet wurden. Das deutsche Teilprojekt wurde von FZI koordiniert.