Oeffentliche Verwaltung 
Neben industriellen Heilsversprechen birgt Big Data auch Risiken, denn die Auswertung großer Datenmengen kann auch zu missbräuchlichen, politischen, ideologischen und interessensgeleiteten Schlußfolgerungen und Empfehlungen führen. Matthias Heyde/ Fraunhofer FOKUS

Big Data für die öffentliche Verwaltung: ÖFIT veröffentlicht Whitepaper zur CeBIT

News vom 04. März 2014

Begriffe wie Datability, Data Analytics oder Smart Data haben Konjunktur. ÖFIT veröffentlicht passend zum Schwerpunktthema der CeBIT das Whitepaper »Big Data – ungehobene Schätze oder digitaler Albtraum«. Im Vordergrund des Whitepapers stehen die unbestreitbaren Möglichkeiten des Themas, aber auch die vermeintlichen Heilsversprechen werden unter die Lupe genommen.

Nach einer Begriffsdefinition des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Gartner Inc., bezeichnet Big Data Methoden und Technologien für die hochskalierbare Erfassung, Aufbereitung, Speicherung und Analyse strukturierter und unstrukturierter Daten. Big Data beschäftigt sich also mit der intelligenten Auswertung großer Mengen digitaler Daten. Die Idee von Big Data baut darauf auf, dass große und polystrukturierte Datenmengen an mehreren Orten verteilt abgelegt und auch verteilt ausgewertet werden können.

Ungehobene Schätze oder digitaler Albtraum?

Neben den industriellen Heilsversprechen werden in dem Whitepaper auch die Risiken thematisiert, die nicht unbedingt missbräuchlich oder gar kriminell sein müssen. Auch politische, ideologische und interessensgeleitete Empfehlungen kann es auf der Basis großer Datenmengen geben. Die intelligente Interpretation der Ergebnisse und Aspekte wie die Datenintegrität und die Qualität der Daten sind eine entscheidende Voraussetzung für qualitativ hochwertige Schlussfolgerungen.

Anwendungsfelder und Handlungsempfehlungen für den öffentlichen Sektor

Bevor die unbestreitbaren Möglichkeiten durch den Einsatz von Big-Data-Technologien auch in der öffentlichen Verwaltung ausgeschöpft werden können, bedarf es noch wichtiger Entwicklungen. So müssen z. B. mandantenfähige Angebote entwickelt werden, sodass kostengünstig ad-hoc Auswertungen vorgenommen werden können.

Lesen Sie im Whitepaper »Big Data – ungehobene Schätze oder digitaler Albtraum« mehr über die Chancen, Herausforderungen sowie Anwendungsfelder von Big Data-Technologien im öffentlichen Raum.