Kuratoriumssitzung 2014: Fraunhofer FOKUS ist wissenschaftlich, technologisch und wirtschaftlich hervorragend aufgestellt

News vom 18. Sept. 2014

Am 18. September 2014 kam das Kuratorium von Fraunhofer FOKUS zu seiner jährlichen Sitzung in Berlin zusammen. Das Kuratorium begrüßte Prof. Manfred Hauswirth als künftigen geschäftsführenden Institutsleiter und zeigte sich sehr zufrieden mit der positiven Entwicklung des Instituts. FOKUS habe sich im politischen Umfeld in Hinblick auf Technologien hervorragend aufgestellt und bewege sich mit seinen Themen wissenschaftlich und technologisch auf einem hohen Niveau.

Das Kuratorium mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft berät die Institutsleitung bei der strategischen Ausrichtung von Fraunhofer FOKUS. Zu Beginn der diesjährigen Sitzung wurden zunächst die fünf neuen Mitglieder begrüßt: Claus Wechselmann (ÖPP Deutschland AG), Dr. Klaus Zehner (SV SparkassenVersicherung Holding AG), Prof. Dr. Wolfgang Kellerer (Technische Universität München), Hans-Jürgen Mäurer (DEKRA Automobil GmbH) und Indra Utoyo (PT Telkom Indonesia) sind ab Januar 2015 Teil des FOKUS-Kuratoriums.

Im Anschluss an die Urkundenübergabe für die neuen Mitglieder berichtete Dr. Hans-Otto Feldhütter, Hauptabteilungsleiter Geschäftsmodelle der Fraunhofer-Gesellschaft, über das wissenschaftliche und wirtschaftliche Umfeld aus Sicht der Zentrale. Danach informierte Prof. Radu Popescu-Zeletin über Neuigkeiten bei FOKUS und Highlights aus den Jahren 2013/ 2014. Ein besonderes Augenmerk galt dabei der Berufung von Prof. Manfred Hauswirth zum neuen geschäftsführenden Institutsleiter. Dieser stellte sich im Anschluss an den Vortrag von Prof. Popescu-Zeletin vor, umriss seine strategischen und organisatorischen Pläne und kündigte die Gründung von zwei neuen Kompetenzzentren für domänenspezifisches Big Data und Analytics sowie für Innovation an. Am 1. Oktober wird Prof. Hauswirth sein Amt als geschäftsführender Institutsleiter offiziell antreten. Gerd Schürmann, stellvertretender Institutsleiter von FOKUS, ergänzte den Kuratoriumsbericht mit Zahlen zu Personal und Haushalt.


Als Teil der Kuratoriumssitzung wird in jedem Jahr eines der Kompetenzzentren ausführlich vorgestellt. In diesem Jahr präsentierte der stellvertretende CC-Leiter Dr. Niklas Blum dem Kuratorium Forschungsaktivitäten, aktuelle Projekte und Highlights des Kompetenzzentrums „Next Generation Network Infrastructures“. Im Zentrum standen die Themen M2M-Kommunikation und Industrie 4.0. In einem Rundgang durch das NGNI-Labor demonstrierte Dr. Niklas Blum dem Kuratorium die OpenXXX Toolkits und Playgrounds von NGNI, mit denen Industrie und Entwickler Anwendungen und Services für zukünftige Netzwerke testen können.

Am Ende der Sitzung, waren sich die Kuratoriumsmitglieder einig: Fraunhofer FOKUS bewegt sich mit seinem Themenportfolio im Zentrum dessen was gegenwärtig technologisch, wissenschaftlich und wirtschaftlich relevant ist. Die Erweiterung des Portfolios um ein domänenspezifisches Kompetenzzentrum Big Data und Analytics sowie um das Kompetenzzentrum Innovation, das den Verwertungsprozess des Instituts bündeln und intensivieren soll, begrüßte das Kuratorium ausdrücklich. In Hinblick auf politische Position betonte das Kuratorium, dass sich insbesondere das CC ÖFIT bereits gut als „Trusted Advisor“ für die Politik etabliert habe und empfahl FOKUS diese Position auch in Hinblick auf andere Themen auszubauen. Darüber hinaus empfahlen die Kuratoren FOKUS, sich zum Thema „Systemvalidierung“ zu positionieren und vorhandene Kompetenzen in der Telekommunikation und zivilen Sicherheit mit einzubringen. Insgesamt sei FOKUS für die Zukunft bestens aufgestellt, resümierte der Vorsitzende Dr. Hagen Hultzsch in der Abschlussdiskussion.